Doku über den Bau


Nach über 1-jähriger Suche, haben wir es nun endlich geschafft einen Platz zu finden.

Am 26.04.2012 hat der Gemeinderat Peißenberg, einstimmig entschieden, den Alpen Offroadern einen Teil der Alten Bergehalde zuzusprechen, und für den Bau einer Strecke zur Verfügung zu stellen.
Seitdem geht es Stück für Stück vorwärts, so dass wir mittlerweile etwas auf die Beine gestellt haben, auf das wir sehr stolz sind.

ber Spenden, in Form von Baumaterial oder Verleih von Maschinen, würden wir uns natürlich sehr freuen.

Wir sind berechtigt Spendenquittungen auszustellen.

Quelle: BayernViewer des Bayerischen Vermessungsamtes

Chronik:

Bilder klicken, um zu vergrößern


Mai 2018

Nachdem Ende 2017 unser Vereinsgelände, und vor allem unser Fahrerstand Vandalismus zum Opfer gefallen ist, was uns viel Zeit, Geld und Energie gekostet hat, können wir heute stoz unseren neu aufgebauten Fahrerstand präsentieren.

Leider ist dadurch keine Zeit geblieben, sich um die Strecke zu kümmern, so dass hier nun die nächste Baustelle wartet.

 

Mai 2016

 

 

Der Fahrerstand hat nun eine Dachrinne bekommen.

Sommer 2015

Unsere Rampe steht nun. Vielen Dank an alle Helfer und an Stefan Moser für das Sponsoring

 

März-Juni 2015

Der Fahrerstand hat nun ein Dach, die Fundamente für die Rollstuhlrampe sind gegossen, und die Strecke ist hergerichtet.

Dachmontage:

Streckenansicht:

August/September 2014

Fahrerstand steht:

Das Fundament ist gegossen (4x 3m lang, 60 cm breit, 1m tief)

Regale verschraubt und mit zusätzlichen Stahlplatten auf dem Boden verankert.

Holzboden gelegt und mit Dachpappe winterfest gemacht.

Geländer angebracht, Treppe angebaut

Juni 2014

Der Juni 2014 war ein sehr ereignisreicher und erfolgreicher Monat.
Wir sind ein gutes Stück weiter gekommen, so dass man sagen kann, dass unsere Strecke den endgültigen Verlauf erhalten hat.

Container:

Zugleich haben wir unseren Container renoviert.
Durch eine großzügig Materialspende des Malermeister Krasniqi, war es uns möglich, den Anstrich und den Rostschutz unseres Containers zu erneuern.

Strecke:

Ein riesen Dank gilt auch unserem Günni, der durch Einsatz schwerer Maschinen unsere Strecke zu dem gemacht hat, was sie heute ist, nämlich nutzbar.

28.01.2014

In den ersten Januar-Wochen stand uns ein Bagger zur Vergügung, so dass das relativ milde Wetter genutzt werden konnte, um einige Drainagerohre zu verlegen und das Gelände, bzw. den Platz des Fahrerstandes einzuebnen.

 

26.10.2013

Der dritte Streich war der Erfolgreichste.
30 Pfosten an einem Tag, so viele wie an beiden Tagen vorher zusammen.
Gesamtzahl 60.
3 Seiten sind fertig, nun müssen wir auf die Gemeinde warten, dass der Humushaufen entfernt wird.

 

18.10.2013

Der zweite Streich eine Woche später folgte zugleich.
Dieses mal schafften wir schon 21 Pfosten, also zusammen schon mal 30.

 

12.10.2013

Das erste Wochenende unserer großen Zaunaktion. 9 Pfosten haben wir geschafft.

 

21.08.2013

Der provisorische Fahrerstand bekam ein „Dach“.
Dies war nötig, da die Paletten begannen durchzubrechen.

 

13.08.2013

Nach längerer Pause geht es nun weiter.
Der angelieferte Kies musste verteilt werden.
Dies benötigte insgesamt 2 Tage, um aus den 150t eine Strecke zu formen.
Der Verlauf der Strecke wurde nochmals angepasst, und hat nun die endgültige Form erreicht.
Um die Strecke besser zu erkennen, wurden die Bereiche provisorisch abgesteckt.
Später wird diese Markierung ersetzt.

 

30.04.2013

Nach einigen Aufräumarbeiten, (Wind und Schneebruch an den Bäumen, und die dadurch beschränkte Zufahrtsmöglichkeit zum Gelände, ist nun der erste große Meilenstein für 2013 erreicht.
Wir haben mit dem Kieswerk Albrecht aus Huglfing einen sehr großzügigen Sponsor gefunden, der uns

150 Tonnen

feinsten Kies zum Selbstkostenpreis verkauft und auch liefert.
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle.
Bilder von der ersten Lieferung gibts natürlich auch schon.

Paralell dazu läuft seit Ende 2012 die Erstellung eines Baugesuches beim Landratsamt durch das Planungsbüro Georg Kreutterer, bei dem wir uns auch für die tatkräftige Unterstützung bedanken möchten.

 

20.10.2012

Die Strecke nimmt Formen an.
Nach einem massiven Arbeitseinsatz, bei dem fast alle Vereinsmitglieder vor Ort waren, haben wir mit Bagger und Walze eine Strecke geformt.
Sie ist zwar durch den abgetragenen Erdhaufen an manchen Stellen noch sehr weich, aber die Form ist erkennbar.

Erste Testfahrt mit eine, Axial Exo Terra Buggy

 

15.09.2012

Endlich wurde der große Haufen, der sich im hinteren Teil unseres Geländes befand, dem Erdboden gleich gemacht.
Nun haben wir eine gleichmäßige Fläche.
Gott sei Dank bestand der Haufen nur aus Erde und Lehm, so dass wir keine Überraschungen erleben mussten.

 

10.09.2012

Erste Arbeiten mit schwerem Gerät.
Ein Forst-Mulcher hat die oberste Schicht umgefräst und alle Wurzeln zerkleinert

 

11.08.2012

An diesem Tag gib es so richtig los.
Da der Platz eher einem Urwald glich, mußte kräftig gerodet werden.
Viele fleißige Helfer packten mit an. Herzlichen Dank hierfür.
Besonderer Dank gilt aber auch Michael Wenzl, der als “ Nicht-Vereinsmitglied“ sofort bereit war, zu helfen, und mit seiner Motorsäge, zusammen mit Armin Obermeier, den Wald kurz und klein machte.

Vor der Arbeit:

Nach dem ersten Tag

 

04.08.2012

Am Samstag im Zuge des Fahrerstammtisches wurde der Pachtvertrag für das geplante Vereinsgelände unterschrieben.

30.07.2012

Das Landratsamt Weilheim-Schongau hat heute das Marktbauamt telefonisch benachrichtigt, dass auf der von uns in der Marktgemeinderatssitzung am 26.04.12 vorgeschlagenen Gemeinbedarfsfläche auf der alten Bergehalde ein als Sportanlage deklarierter RC-Car Racing Parkour verwirklicht werden kann.
Nun ist für die gesamte Anlage ein Antrag auf Baugenehmigung mit einem Freiflächengestaltungsplan und einem Gebäudeplan für den Container (Grundriss, Schnitt, Ansichten) zu erstellen.

Kommentare sind geschlossen.